Archiv für Bildungssystem

Juhuh! Wir verblöden!

Posted in Aktuell, AKTUELLES, Asien, Aus Aller Welt, Ausland, BilDUNG, Gesellschaft, Korruption, Kultur & Moral, PHUKET, Süd-Ost Asien, Uncategorized with tags , , on Juni 6, 2015 by pheneas

Seit einer Stunde frage ich mich, darf man eigentlich die Bevölkerung eines Landes generell als überfallig für IQ-Optimierungsbedarf bezeichnen? Antwort: doch, das geht.

2015-02-14_104049

Thai Masterpiece

Meine erste Begegnung mit absoluter Dummheit in Thailand hatte ich vor 20 Jahren auf Phuket. Ich fragte einen etwa 30-jährigen Thai in seiner Muttersprache an einer Straßenkreuzung, wo denn das Postamt sei. Er zeigte zunächst nach Links und korrigierte dann auf Rechts. Ich ging erst in die eine, danach in die andere Richtung, aber da war kein Postamt zu finden. Ich hätte von dem Ausgangspunkt nur etwa 5 Meter weiter um die Häuserecke gehen brauchen um das etwas vom Straßenrand gut 10 Meter entfernte Postamt zu sehen. Und jetzt kommt‘s: Der Holzhupe die ich fragte, lebte seit ihrer Kindheit im Haus direkt neben der Post.

Alles High-Tech hier, sieht man doch...

Alles High-Tech hier, sieht man doch…

Nur eine Woche später füllte ein Vollpfosten, Besitzer einer Tankstelle, die er seit 20 Jahren führte, Diesel in den 6 Gallonen Tank meiner Harley, was ich gerade noch rechtzeitig entdeckte. Die „Logik“ dahinter war beeindruckend: große Autos wie Busse und LKW’s fahren im Gegensatz zu kleinen PKW’s mit Diesel, statt mit Benzin. Dann muß das bei großen Motorrädern schließlich genau so sein…

Ich bin in zehn Jahren in diesem Land gerade einmal drei Personen begegnet, die ich für intelligent, wenn nicht gar sehr intelligent, halte. Und- es handelt sich dabei um drei Frauen. Eine Hotelbesitzerin, eine Journalistin und eine Sekretärin. Selbst unter Hochschullehrern, Anwälten und hohen Regierungsbeamten befand sich niemand, den ich in die Kategorie der Intelligenten einordnen würde.

Braindeath bu birth?

Braindeath by birth?

Dafür treffe ich täglich Denkamöben, die einen Taschenrechner brauchen, um 17 und 4 zu addieren, obwohl nahezu jeder in diesem Land Glücksspielbesessen ist. Aber Buddha sei Dank muß man die Lotteriezahlen ja nicht addieren. Ich muß Tag für Tag mitansehen, wie Thais absolut dumme Dinge tun, sich dumm verhalten, dumme Antworten geben und Dinge fabrizieren, die laut den Gesetzen der Physik gar nicht funktionieren können.

Man kann bei der plötzlich so modernen politischen Korrektheit nicht einfach verlangen, daß man alle Dummen irgendwie loswerden sollte. Aber einen Lösungsvorschlag würde ich akzeptieren: könnten wir nicht einfach dafür sorgen, daß alle Warnhinweise entfernt werden und den Dingen ihren Lauf lassen?

Ein Geistesblitz jagt den anderen

Ein Geistesblitz jagt den anderen

Ergebnis einer Umfrage unter Ausländern im Land: Wie dumm sind Thais, im Vergleich zu anderen Nationen in denen sie gelebt haben:

Sie sind mit Sicherheit die Dümmsten: 56.60%

Ungefähr gleich, wie andere auch:        41.51%

Wesentlich intelligenter:                        1,89%

Source: teakdoor.com
Stimmt etwas mit der frühkindlichen Erziehung nicht?

Stimmt etwas mit der frühkindlichen Erziehung nicht?

Nach dem diesjährigen Bericht des World Economic Forum (WEF), rangieren Thailands Passivdenker nur auf Platz 86 von 148 Ländern in der Qualität der Grundschulbildung. Auf Platz 101 in der Grundschule und 94 im Sekundarbereich Immatrikulation. In der Gesamtwertung der Qualität des thailändischen Bildungssystems liegt es auf Platz 78 von 148 Ländern weltweit.

Die Nation ist nicht etwa angefressen über den Zustand des Bildungssystems, sondern darüber, daß sie damit einen Platz hinter dem verarmten Nachbarn Laos einnehmen!

Ebenso erreicht Thailand nur Platz 50 von 65 im PISA-Test-Ergebnis 2009 (aktuelle Liste), direkt an der Spitze der ärmsten Teilnehmer-Länder.

Aber wie sagt man so treffend? Wo ein Wille ist, da ist auch ein Gebüsch. Der stellvertretende Generalsekretär der NACC, Uthit Buasri, machte kürzlich folgende Enthüllung:

Um auch die einfältigsten Pisa-Downvoter an die Unis und Hochschulen zu bringen, wurden von Eltern 2014 insgesamt 640 Millionen Baht (€ 16,9 Mio) an „Spenden“ für illegale Zulassungen an die „Bildungseinrichtungen“ gezahlt. Was solls, in Polen glaubt man ja schliesslich auch, daß „Doktor“ lediglich ein gängiger Vorname ist.

Hätten Thais die Pyramiden gebaut, wären sie inzwischen futsch

Hätten Thais die Pyramiden gebaut, wären sie inzwischen futsch

Die einzige Möglichkeit in diesem geistigen Standstreifen zu überleben liegt darin, immer davon auszugehen, daß Thais vor eine Wahl gestellt, immer die dümmste Lösung wählen. Hier fallen allmonatlich Neubauten in sich zusammen, die Zahl der Verkehrstoten ist fünfmal höher als in europäischen Ländern, jede Woche säuft eine der Inselfähren ab, zahlreiche Menschen sterben durch Elektro-Installationen, die generell ohne Erdung im Betrieb sind und Lebensmittelvergiftungen gehören zum Alltag. Um drei

5 x mehr Verkehrstote als in Euro Ländern

5 x mehr Verkehrstote als in Euro Ländern

Koreaner zu verhaften, die in einem 1-Zimmer Apartment einen koreanischen Online Gambling Ring aufziehen, brauchte Phukets Polizei 191 Beamte! Es gibt Dörfer, die seit 40 Jahren vergeblich auf elektrischen Strom warten. Diverse thailändische Fluggesellschaften haben im Ausland Landeverbot, weil sie nicht den internationalen Sicherheitsbestimmungen entsprechen. Die EU droht mit Einfuhrverbot für Thai Seafood, wenn das Land nicht bis zum Ablauf des neuesten Ultimatums die Sklaverei auf den Fangschiffen und Wildfischerei in den Griff bekommt. Die Liste ist endlos…

Gleichzeitig sind aber mehrere Regierungsmitglieder seit Monaten damit beschäftigt, einen einheitlichen Preis für Lose der staatlichen Lotterie durchzusetzen. Natürlich vergeblich.

Woraus resultiert die kollektive Denk- und Lernresistenz?

Ich kann es dir erklären, aber ich kann es nicht für dich verstehen.

Ich kann es dir erklären, aber ich kann es nicht für dich verstehen.

Ein neuer Bericht der Weltbank, betitelt ‚Thailands Wirtschaftsmonitor‘, wirft Licht auf mehrere schwache Punkte, die das Königreich in den Griff bekommen muß. Zu den größten Problemen gehört der Zustand des Ausbildungssystems, hier werden wesentliche Reformen verlangt. Aber die Regierung legt immer noch den Schwerpunkt darauf das Gesicht zu wahren, anstatt sich um die Sicherung des künftigen Wohlstands zu kümmern, heißt es in dem Bericht.

In den 10 Jahren die ich in Thailand unter 9 verschiedenen Premierministern gelebt habe, gab es unzählige Meetings in schicken Hotels, es wurden Komitees ohne Ende, aber mit fettem Gehalt gegründet, um ein durch und durch kaputtes Bildungssystem auf Vordermann zu bringen. Ergebnis: NULL. Nach dem Bericht ist ein Drittel von 15-jährigen thailändischen Studenten ‚funktionell analphabetisch‘. Das erklärt dann auch Thais ohne Buechergleich die Vorliebe für Taschenrechner. Ohne sie käme das Land endgültig zum Stillstand.

Und als wolle der amtierende Finanzminister, Sommai Phasee, der den Vorsitz bei der Enthüllung des Berichts der Weltbank hatte, den Bildungsstand und die Fähigkeiten in der oberen Etage des Landes eindrucksvoll dokumentieren, sagte er: „Ich zögere, das Problem im Kabinett anzusprechen, weil ich die zuständigen Minister nicht beleidigen möchte.“ Und weiter: „Ich wage nicht zu sprechen, weil es drei zuständige Minister [für Bildung und Ausbildung] gibt, und die sind alle Soldaten“, sagte er. „Wir sind noch nicht auf dem richtigen Weg und wir gehen immer noch zu  langsam.“ Also noch so ein trister Minister dem der Kittel brennt, wenn es darum geht die Geschicke des Landes zu lenken.

Und zum Schluß will ich mich bei allen Thais mit einem Spruch von George Carlin entschuldigen wenn meine Ausführungen sie beleidigt haben sollten:

„Schämt euch nicht für eure Dummheit,

denn ihr wurdet systematisch dumm gemacht.“

Dem Himmel sei Dank gibt's ja Alternativen

Dem Himmel sei Dank gibt’s ja Alternativen

Qualitätsbabies- Erobert das Mutterverdienstkreuz Thailand?

Posted in Asien, BilDUNG, Gesellschaft, Thailand with tags , , , , , , , , , , on Juni 6, 2011 by pheneas

country icon Ich war shoppen und kam wie oft mit anhaltendem Kopfschütteln zurück. Der Kaffee im Laden kostet 41 Baht. Ich gab der 18-jährigen Krämerseele einen 100 Baht Schein und eine 1 Baht Münze. Anstatt mir drei 20er zurückzugeben, bekomme ich zwei 20 Baht Scheine, eine 10 Baht und neun 1 Baht Münzen Wechselgeld. Und weil sein leerer Schädel wenigstens von einer ehrlichen Haut umgeben ist, reicht er mir voller Stolz auch noch meine 1 Baht Münze zurück. 59 Baht retour war auf der Anzeige der Registrierkasse zu lesen- und die irrt sich nie!

 Die 16-jährige Oberschülerin (man kann nie genug Bildung haben), die seit 3 Jahren nebenbei im elterlichen Eckladen bedient, muβ zum hundertsten Mal ihre Mutter fragen, was eine Flasche Leo Bier kostet. Im Laden daneben verzweifelt die 30-jährige Besitzerin bei der Suche nach dem Taschenrechner, weil sie nicht genug Grips hat zwei Artikel zum Stückpreis von 30 Baht zu addieren. So geht es einem hier den ganzen Tag lang- Wo man hinschaut- IQ Leichen und Hirnstrom-Flatliner!

´Drum laβ dir Ringe um die Beine schweiβen, daβ dich nicht die Schweine beiβen!

 Vor rund sechs Jahren eröffnete mir der damalige Leiter des Technologiezentrums “Biopolis” in Singapur: „Vierzig Jahre lang haben wir nur funktionierende Bürger gebraucht, jetzt können wir es uns leisten, Künstler zu produzieren!“ So ist das in einer Nation, wo sich das Staatsoberhaupt die Bausteine seines Gesellschaftsmodells hauptsächlich mit Ideen aus drei Büchern zusammengebastelt hat – „Mein Kampf“, „Piccolo mit Niccolò Machiavelli“ und „1984“.

Es gibt doch genugend Fachliteratur…

 

 Ein gewisser Prof. Pramote Prasartful, der Mahidol University in Bangkok, hat wohl bei der Auswahl seiner Lektüre aus dem Bücherregal leicht daneben gegriffen. Sein Vorschlag: die Regierung möge doch Anreize schaffen, damit Thailands Frauen künftig anstatt Masse, besser „Qualitäts-Babies“ produzieren, scheint mehr zum Bestseller „Mein Krampf“ von Uwe Seeler zu passen. Leider war das schon der Schluβpunkt seiner kurzen Rede und so wird der Rest Thailands wohl nie erfahren, was sich der Gelehrte denn genau unter einem Qualitätsbaby vorstellt. Designer Babies aus der Klon-Küche? Kleine Ledernacken?

Schön leise sein beim Hilfe schreien!

 Da es unter den 63,3 Millionen Thais schon genügend Duckmäuser im hierarchischen System gibt, kann da ja wohl kein Bedarf mehr bestehen. Das absolut desolate Bildungssystem (gern Sanitärpädagogik genannt) wird auch in absehbarer Zeit unter den 13,2 Millionen Thais unter 15 Jahren keine Einsteins hervorbringen. Auβerdem scheinen die vom Professor vorgeschlagenen Werkzeuge seiner Qualitäts-Kaderschmiede, Steueranreize, Unterkünfte und 1-monatiger Mutterschaftsurlaub wohl eher eine Verlegenheitslösung eines weltfremden Intellektuellen zu sein. Den Vorschlag ein Qualitäts-Mutter Verdienstkreuz, aus einer Art Ministerium für Volksbesamung zu vergeben, hat er sich bisher verkniffen.

 Eine Meldung in der Presse gibt jedoch Hoffnung. Nach einer Untersuchung der Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) sind Thailands Schüler unter den Top Zehn (Rang 8), wenn es um das Benehmen im Klassenraum geht. Wen wundert´s, wenn man morgens in Uniform zum Appell antreten muβ und im Unterricht noch nicht einmal Fragen stellen darf, damit der Lehrer nicht das Gesicht verliert. Zu den wichtigsten Elementen der Thai-Pädagogik zählen: hinsetzen, Klappe halten und auswendig lernen.

 Kaum ein Oberschüler hat jemals die Namen Gandhi, Hitler, Einstein oder gar vom Dalai Lama gehört. Und da es bisher offensichtlich keine Qualitäts Babies gibt, kann auch keiner der Schüler Europa oder die USA auf dem Globus finden, oder auch nur einen einzigen Planeten unseres Sonnensystems nennen.  Laut Ergebnissen der TOEFL Englisch-Prüfung, belegen Thai Studienanfänger konsequent den letzten Platz in ganz Asien. Das ist dann wohl das Ergebnis der Cartoonifizierung des Bildungsfernsehens…

Wie das Volksbesamungs Ministerium meldet, gab es leichte Komplikationen bei der diesjährigen Qualitätsbaby-Produktion.

 Anstatt über Legebatterien für Premiumblagen zu parlieren, wie wäre es damit, erst einmal für qualifizierte Lehrkräfte zu sorgen? In einem Land in dem Lehrerdiplome in Copy-Shops gekauft werden und laut Bildungsminister, Chinnaworn Boonyakiat, 95 Prozent von 37.500 Gymnasial-Lehrern einen Schüler-Test in ihren eigenen Lehrfächern nicht bestanden, wäre es da nicht angebracht über Qualitäts-Lehrer nachzudenken? Man muβ ja nicht gleich das Bildungssystem so drastisch revolutionieren, um nach Qualitäts-Professoren zu fragen…

Die entsprechenden Qualitäts-Diplome gibt s im Copy Shop

Passend dazu die Geschichte von 2002 im Tempel  gefundenen  Föten (hier klicken)

2002 abgetriebene Föten. Sind das die Selektionsreste der Qualitätskontrolle?