Thailand- Hier liegt der Hund begraben haut rein

WARNUNG! diese Nummer is nix für Tourettveganer, die jede Gelegenheit ungefragt nutzen, jemanden beim essen von Fleisch einen Mörder zu nennen. Ebenso wenig für Leute, die ihren Haushund nicht nur als Überlebensration nach einem 2ten Tschernobyl-Ausraster anfüttern.

Wir alle (sogar nicht-Polen) wissen, dass man zu Weihnachten gefälligst eine Gans auf den Familientisch bringen muss, sonst ist man keinen masurischen Pfifferling wert. Zu Ostern gibt es Lamm, weil man in der Zeit keine eierlegenden Karnickel schlachten sollte, um nicht die mit Überraschungseiern aufgewachsene Brut zu verstören. Zum Erntedankfest gibt es alles (ausser Canabis) was der Schrebergarten eben so hergibt. Aber was zum Teufel wäre eine geeignete Mahlzeit für Halloween, ein Feiertag der in Trumpistan Chancen hat, demnächst ganzjährig begangen zu werden?

Die Antwort auf eine so komplizierte Frage kann nur aus einer Nation kommen, die seit Jahrhunderten dem Rest der Welt mit genialen Ideen und Erfindungen, auf die Sprünge hilft. Hier also ein Vorschlag aus dem Land  der hell Erleuchteten- Ihr habt es erraten? Natürlich,- Thailand!

Vor ein paar Wochen wurden vier Jugendliche von der Polizei aufgegriffen, weil sie sich als Liebhaber der etwas anderen Katzennahrung geoutet hatten. Die Geschmacks-Analphabeten, die wahrscheinlich Essen & Stinken abonniert haben, gaben zu ihrer Verteidigung an, sie hätten nur Katzen gegessen, die sie als Unfallopfer zuvor vom kochenden Asphalt des Highways gekratzt haben… Dagegen hat deutsches Gammelfleisch ’n Frischesiegel verdient.

Naja, schön und gut, aber als ultimativer Halloween Horror Snack taugt die Nummer nicht. In Mukdahan in Thailands Nord-Osten, (Allgemeinbildung wird hier vermittelt wie ein Surfkurs für Wasserallergiker) gruben 13 Jugendliche schon etwas tiefer, um der Sache auf den Grund zu gehen.

2016-10-27-14_36_54-thai-youths-dig-up-dog-corpses-to-eat-microsoft-word-product-activation-faile

Der Hunger treibt’s rein, der Ekel schiebt’s runter und der Geiz behält’s drin

Sie buddelten tote Hunde auf einem Tierfriedhof aus, um sich einmal richtig vollzufressen. Das bringen nur noch Schweden-Lappen mit Vorliebe für bis zur Explosionsschwelle vergorenen Stinkehering ´runter. Ob das auf der Einladung als Sensenmanns Gourmetteller angepriesen wurde, ist nicht bekannt. Nun ist der Isaan (Osten) genauso wie Deutschlands blühende Landschaften, als exotischer Landstrich bekannt. Hier gelten, wie im alten Rom, Gesalzene Lerchenzungen, Zaunköniglebern, Buchfinkenhirne, gefüllte Jaguar Ohrläppchen, Otternnasen, Ozelotmilch, Skorpione und Mistkäfer als Delikatessen. Fūr Isaan’s Müsli-Abstinenzler gilt das Motto: Echte Männer essen keinen Honig,- sie kauen Bienen!

Was ist dagegen schon ein  RTL Dschungelcamp Gourmetteller, von dem sich ehemalige Porno-Sternchen einen Känguru Penis einverleiben? Die gelten hier als Bagatell-Futtermasochisten. Sollte ich, durch unerwartete Zwischenlandung auf dem Flug in die Zivilisation, mal wieder im Isaan aufprallen, bleibe ich strikt bei der Helmut Schmidt Diät: Cola und Zigarette.

Die Ausklangphase der Fressorgie der wilden 13,  fand im Krankenhaus statt. Der Dorfchef von Khok Sung im Bang Sai Yai Bezirk gab bekannt, dass viele der gefangenen und getöteten Hunde von Tollwut befallen waren und man sie Kopflos begraben hat, um die Schädel zur weiteren Untersuchung an ein Labor zu liefern.

Eine gewisse Martha Harrison, sagte einmal: „I’ll bet what motivated the British to colonize so much of the world is that they were just looking for a decent meal.“ Das erklärt endlich einmal, warum sie die Landmasse zwischen Burma, Kambodscha und Malaysia lieber ausgelassen haben.

Also, wenn hier jemand von einem Horror-Clown gebissen wird, ist erst mal eine Session an lebenserhaltenden Schläuchen in der Notaufnahme angesagt.

Advertisements

2 Antworten to “Thailand- Hier liegt der Hund begraben haut rein”

  1. Ist der schwedische Stinkefisch nicht das Äquivalent zur thail. Pla Raa bzw. Balaa Soße (Balaa = Verrotteter Fisch)? Also eine Hauptzutat zum Papayasalat.

    Und was die Verwendung von Gliederfüßern in der Isaan-Küche betrifft: Immer noch gesünder als das Antibiotika-Gammelfleisch vom Markt.

    Das mit den vergrabenen Hunden ist schon eklig, gut durchgebraten sollte aber kein Tollwutrisiko mehr bestehen (mind. 3 min. bei 90°C). Die europäische Praxis, geschossene Wildvögel (Fasane) erstmal 5 Tage im Freien aufzuhängen (oder bis sie von alleine runter fallen) und dann zu verarbeiten, klingt auch nicht so richtig lecker.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: