Brust oder Keule? Keule! Aber bitte auf den Hinterkopf des C-Promis

Ich wurde gerade Opfer eines kleinen Kackestürmchens (Neudeutsch Shitstorm), weil ich es gewagt habe, einen Facebook-Post von einem Bekannten mit Foto von einem  Kalbssteak mit Melonenstückchen eines seiner Lieblingsrestaurants, mit dieser humorvoll, ironischen Antwort zu kommentieren:

Firlefanz-650

Wie weit muß man sinken, um Kalbssteak mit Melonenstückchen und weit verstreuten Sesamkörnchen auf FB zu posten, nur damit man für alle vorbeischlurfenden Pfandgeldhunter sichtbar, als vermeintlicher C-Promi am Fenster des Restaurants sitzen darf? Können die bitte mal damit aufhören so zu tun, als hätten sie mit jedem Klacks auf dem Teller einen neuen Planeten, bewohnt von Superheroes, entdeckt?

1953 war ein Schicksalsjahr. Nicht nur für mich, weil ich zufällig geboren wurde. Sondern auch für einen gewissen Carl Clemens Hahn, ein bis dahin erfolgloser Schauspieler, der im selben Jahr den ersten Fernsehkoch Deutschlands gegeben hat. Ich könnte dem Kellen-Kuli noch heute zentnerweise sardinischen Casu Marzu (Käse mit lebenden Maden) und giftige Innereien des Fugu Kugelfischs aufs Grab schaufeln, für die Lawine die der Kerl damals losgetreten hat.

Metzgerstochter und Souffleuse Erika stand in der Kulisse

Clemens  Würstchentod. Ehefrau, Metzgerstochter und Souffleuse Erika, stand in der Kulisse

Der Typ war ein absoluter Looser. 1945 wurde er zu den Panzergrenadieren einberufen und durch einen Schuss am Ohr verletzt (auch unter den Russen gab es blinde Schützen). Für die auf 400 Manuskriptseiten niedergeschriebenen Erlebnisse seiner 111 Tage (!) bei der Wehrmacht (Titel: „Ohne mich“) fand er keinen Verleger…

Aber danach haute er mit Unterstützung seiner Ehefrau (Tochter Erika des Metzgermeisters Klink) erfolgreich bis 1964 im WDR Fernsehen eine ganze Nation unter dem Namen Clemens Wilmenrod 14-tägig in die Pfanne, denn der selbst ernannte „Bundesfeinschmecker“ war nichtmal ein gelernter Koch, sondern lediglich „Kochspieler“. Ich finde, das sagt eine Menge aus über den Stand der TV Brutzler. Kritiker gaben ihm schon damals den Spitznamen „Clemens Würstchentod.“ Der Typ ging mir schon als Kind mit kulinarischen Kreationen wie „Ananasscheibe Casablanca“ oder „Verlorene Eier“ auf den Sack.

Ich selbst habe als Teenager-Azubi 8-10 Stunden am Herd der Restaurantküche eines Kempinski Hotels verbracht. Ich weiß also ziemlich gut, was das für ein Scheißjob ist. Aber ich bin restlos genervt von diesen Bain-Marie-Dompteuren und Kochlöffelmasturbanten, die im Seniorenheim von Knieritz an der Knatter Koch gelernt haben und nun in jeder TV-Kochshow die Bratkartoffel neu erfinden.

Die einzige kreative Koryphäe die ich jemals in diesem Job kennengelernt habe, war der Patissier des Hotels, dessen Namen ich leider vergessen habe. Der Typ konnte zaubern! Er hätte mit seinen Kreationen jederzeit im Cirque du Soleil auftreten können. Aber Kalbssteak mit Melonenstückchen, die aussehen wie aus der Dose bringen es einfach nicht, selbst wenn man sich für den Don de Don der Nahrungsaufnahme hält- und darum geht es doch letztendlich,- oder?

Ich hoffe, das Heer der TV-geilen Nahrungszubereiter besinnt sich endlich auf das Wesentliche, anstatt sich für jede Röstkartoffel im Tamarinmantel an nepalesischen Wilbeerenmus, gepflückt von wimpelschwenkenden Mönchen, feiern zu lassen, als hätten sie im Alter von 93 Jahren einen Triathlon gewonnen.

Nachdem nun eine der Galeonsfiguren der telegenen Schneckenschlachter auch noch als Steuerhinterzieher entlarvt wurde, kann es ja auch nicht mehr lange dauern, bis Uli Hoeneß „Mein liebstes Knastmenü“ auf Arte nachkocht.

So, und nun wirds auch Zeit für eine bodenständige Mahlzeit:

mett-650

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: