Kambodscha: Gourmet-Teller aus der Veterinär-Abtreibungsklinik

Ich war vor einiger Zeit in Kambodscha‘s Poipet, ein Kaff an der Grenze zu Thailand, das hauptsächlich aus ein paar Kasinos besteht. Geschlagene vier Tage habe ich zwischen Slotmachine-Junkies und Grenzkulis verbracht, die total überladene Handkarren von einem Land ins andere schubsen. Warum jemand kistenweise Mangos von Thailand über die Grenze nach Kambodscha bringt, wird mir ewig verschlossen bleiben. Angesichts der endlosen Transporte der Kartons, glaubt nach zwei Stunden kaum ein Beobachter mehr, das da wirklich nur grüne Mangos in der Ladung sind.

DSC00095Der Ort ist das Epizentrum der Langeweile. Man kann hier als Nicht-Spielsüchtiger so gut wie gar nichts unternehmen und so saßen mein Kumpel Chris und ich nahezu den ganzen Tag bei ohrenbetäubender Khmer-Vollklore aus dem Fernseher vor einer Bretterbude und haben thailändisches Leo Bier getrunken, das hier nur die Hälfte kostet. Die Warterei auf unsere Visa, entwickelte sich zu einer Form von Selbstmumifizierung und war in etwa so unterhaltsam wie Farbe beim Trocknen zuzusehen.

Nach etwa vier Stunden des Betrachtens der Busladungen schwitzender Rucksacktouristen mit Sibirien-Teint, fünfjährigen Mädchen, die sorglos zwischen den Touristenbussen auf die Straße kacken und dabei die Hand ihres sechsjährigen Bruders halten, der seinen Rüssel in eine Plastiktüte mit Teppichkleber hält und Käfig-Lastwagen der Grenzpolizei mit lokalen „Republik Flüchtigen“ ohne gültige Papiere, erscheint einem ein rotierender Teller in der Microwelle mindestens so unterhaltsam wie das Endspiel einer Fussball WM.

Hätte Chris nicht die aus reiner Verzweiflung geborene Idee gehabt, am Abend in ein ihm bekanntes Restaurant zu gehen, könnte ich meine Poipet Erfahrung getrost vergessen. Selbst ein an Hardcore Obskuritäten gewohnter Reisender erlebt hier im Malubrussei Restaurant eine absolute Sternstunde.

DSCN2427

Das geht schon mit dem Studieren der Menükarte los. Das Restaurant tat sich nicht zuletzt damit hervor, dass ich hoffte, mich  hier nie nach einer Mahlzeit übergeben zu müssen. Ein Bekannter von mir sagte einmal: „Ich esse nie Sushi. Ich habe Probleme, Sachen zu essen, die gerade so eben bewusstlos sind.” Der würde nach einem Blick auf die Speisekarte dieses Restaurants wahrscheinlich für eine Woche jegliche feste Nahrung verweigern. Der Laden ist das Mekka für Futtermasochisten!

DSCN2416

Hier kommen selbst westliche Touristen, die schon einmal mutig Thailands Insekten-Auswahl genossen haben an ihre Grenzen. Im Angebot des „Gourmettempels“ findet man kulinarische Höhepunkte wie:

Gegrillte Kuh-Euter

Gedünstetes Rinderhirn mit Pfeffer

Gegrillte Frösche

Gegrillte kleine Innereien

Gedünstete große Innereien

Gedünstete Bauchspeicheldrüse (von welcher Lebensform war nicht in Erfahrung zu bringen)

Stierhoden-400

Gegrillte Hoden (angekündigt als „special food“)

…und die ultimative Empfehlung des Küchenchefs:

Gedünstetes Rinder-Embrio im Uterus!!!

Speisekarte Malubrussei Restaurant

Ich habe Chris am nächsten Tag stundenlang angebettelt noch einmal mit mir in den Laden zu gehen und Carolines Ungeborenes im Reisrand zu bestellen, damit ich ein paar authentische Fotos machen könnte. Vergeblich,- er meinte die lokale Köstlichkeit zu bestellen und sie dann doch nicht zu essen wäre ein Affront gegenüber dem Personal. Er sagte noch das ist etwa so, als würde man im Sushi Restaurant “Bukakke” als Dessert bestellen.

Hau wech den Scheiss!

Hau wech den Scheiss!

Aber so weit, mir die Spezialität aus der Veterinär-Abtreibungsklinik selbst auf der Zunge zergehen zu lassen, geht mein journalistischer Recherchehunger dann doch nicht. Irgendwie hört es bei mir mit Pony Lasagne auf.

Vielleicht sollte ich bei meinem nächsten Besuch anstatt eines Amerikaners lieber einen Schweden mitnehmen. Wie heißt es so treffend im Ikea-Land? „Entdecke die Möglichkeiten.“

Tja Chris, Bier trinken kann jeder, aber...

Tja Chris, Bier trinken kann jeder, aber…

Advertisements

2 Antworten to “Kambodscha: Gourmet-Teller aus der Veterinär-Abtreibungsklinik”

  1. Selten so einen unterhaltsamen Reisebericht gelesen… Auch wenn dieser würdigende Kommentar in den weiten des Internets verpuffen wird. Dabei gefällt mir der Anfang sogar am besten. Er ist nüchtern und ehrlich… und gerade deshalb so bitter böse gut.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: